Alan Wake's: American Nightmare Test Xbox 360 - XboxFront.de
Artikelinformation
Packshot: Alan Wake's: American Nightmare
Alan Wake's: American Nightmare
Microsoft Studios
Xbox 360

AWARD - Sound
       

Test: Alan Wake's: American Nightmare


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Alan Wake ist zurück! Nur nicht ganz wie erwartet. Oder gar erhofft? Doch dies hatten Entwickler Remedy und Publisher Microsoft ja im Vorfeld bereits lang und breit kommuniziert. Alan Wake’s American Nightmare ist keine Vollpreis-Fortsetzung, sondern ein Arcade Game. Eine gute Idee?



Und täglich grüßt das…
Wurde der erste „Psycho-Action-Thriller“ von 2010 noch wie eine TV Serie erzählt, befindet sich der Spieler in American Nightmare tatsächlich in einer. Zumindest suggeriert das Intro, dass Wake nun Teil von Night Springs ist. Gefangen in der Serie, für die er selbst das Drehbuch schrieb. Doch die Kontrolle über das eigene Gekritzel ist ihm längst entzogen. Wake ist Geisel der eigenen Fantasie. Die Dunkelheit, die der „Champion of Light“ (laut engl. Off-Kommentar) bereits im Vorgänger bekämpfte, erhält diesmal jedoch ein Gesicht. Alans Gesicht. Mr. Scratch ist das schmierige Psychopathen-Double unseres Helden und klares Highlight einer vertrackten Erzählung. Wirr, aber auch spannend war diese bereits im Erstling. Was ist hier eigentlich los? Stimmt etwas nicht mit dem Helden? Kann ich den eigenen Eindrücken trauen? Fragen, die man sich zwangsläufig stellte, wenn Alan Wake im Laufwerk der Konsole rotierte. Präsentiert wurde all dies mit reichlich Suspense und einem gruseligen Grundton. Am Ende verlor sich der Held in einer anderen Welt. Den Kampf zurück ins Leben konnten wir Spieler bereits in zwei DLCs weiterführen. American Nightmare soll einerseits dort ansetzen, sich andererseits aber auch absetzen. Und dreht sich letztlich im Kreis. Wortwörtlich! Das Spiel bietet nur drei Schauplätze, die jeweils dreimal aufgesucht werden – Backtracking auf völlig neuem Niveau (Kein Kompliment!). Die Erzählung wird dabei als Legitimation missbraucht. Eine Geschichte, in der die düstere Atmosphäre des Vorgängers durch ein Pulp-Gewand ersetzt wurde. Ein Groschenroman für Nerds. Ein hartes Urteil, keine Frage. Schließlich ist selbst diese Episode des Wake-Universums spannender erzählt als die Hälfte aller anderen Spiele auf dem Markt. Nur ist es immens wichtig sich bewusst zu machen, dass dies ein Arcade Game ist. Radikal reduziert auf ein einziges Spielelement: Action.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


23.02.2012 : Benjamin Doum


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (10)
Ugeen
Ugeen
Neues Gameplayvideo
Diesen Modus können die sich eigentlich sparen. Mich interessiert nur diese geile Story. Solch einen Modus hat man einfach überspielt.

13.02.2012 | 21:55 Uhr

Nebulah
Nebulah
Extended Reveal Trailer
Bin ich froh das sie doch noch ein Alan Wake bringen. Nachdem Microsoft Alan Wake so mies beworben hat und gegen Red Dead Redemption ins Rennen schickte verkaufte sich dieses sehr gute Spiel nur 1Mio mal.......

Ahhh und Alone in the Dark mit Alan zu verglkeichen ist lächerlich. Bei Alan war alles aus einen guss hingegen Alone schon bei der Steuerung eine katatrophe war

17.01.2012 | 19:38 Uhr

RzumAP
RzumAP
Entwickler äußert sich zur Spieldauer
4-5 Stunden nur? :-(

16.01.2012 | 16:42 Uhr

Flutschfinger
Flutschfinger
Video: Längerer VGA-Trailer steht bereit
Ich fand segnet ersten Teil auch hervorragend! Gerade mit richtiger anlage hat das schon ziemlich geschockt!! Ich freue mich auf das spiel hätte es aber auch besser gefunden wenn sie ein richtiges komplettes spiel gemacht hatten

16.01.2012 | 13:46 Uhr

Terror Taipan
Terror Taipan
Screens: Mit diesen Gegnern ist nicht zu spaßen!
Arcade?leute,versteht mich nicht falsch aber man hätte ruhig am vorgänger anknüpfen können und ein richtiges 360 game daraus machen können...

22.12.2011 | 21:15 Uhr


1/2