Artikelinformation
Packshot: Apache: Air Assault
Apache: Air Assault
Activision Blizzard
Xbox 360

       

Test: Halo 4


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


Seit er erstmals im Jahr 2001 auf der Xbox den Retter der Menschheit mimte, gehört er zu den beliebtesten Videospielhelden überhaupt: der Master Chief. Rund fünf Jahre sind vergangen, seit der talentierte Superkrieger in Halo 3 zuletzt die Hauptrolle eines Halo-Abenteuers übernahm. In Halo 4 kehrt das alles überstrahlende Aushängeschild der Saga endlich auf die Bildfläche zurück. Und die Rückkehr der Legende kommt zum richtigen Zeitpunkt. Eine rachsüchtige, uralte Macht übt sich am erneuten Versuch die Vernichtung der Menschheit herbeizuführen. Nur einer kann sie aufhalten!



Actiongeladener Vollgas-Trip mit hoher Dosis Emotion
Ihr erinnert euch nicht mehr an das Ende von Halo 3? Das solltet ihr aber, wenn ihr Halo 4 in euer Konsolenlaufwerk schiebt. Das neueste Abenteuer des Master Chiefs beginnt nämlich vier Jahre nach den Ereignissen aus Halo 3. Und obwohl sich die Situation des Master Chiefs in der Zwischenzeit kaum verändert hat, ist es der Orientierung wegen nicht verkehrt, das Ende von Halo 3 noch einmal Revue passieren zu lassen: Wir erinnern uns daran, dass sich der Master Chief von einem explodierenden Halo-Ring in das Wrack eines zerstörten Kreuzers rettet, der ziellos durch das Universum treibt. Mit dem Versprechen bei Zwischenfällen aufgeweckt zu werden, versetzt Cortana den Chief in einen Schlafzustand. Halo 4 beginnt schließlich damit, dass Cortana ihr Versprechen einlöst.

Im Fokus der Geschichte des neuen Abenteuers steht zum Einen der Konflikt mit den Forerunnern, eine nicht unwesentliche Rolle spielt aber auch die Beziehung zwischen dem Master Chief und Cortana. Aufgrund der spannenden, wendungsreichen und minütlich intensiver werdenden Story, wollen wir zwar nicht weiter auf deren inhaltliche Entwicklung eingehen. Festzuhalten ist aber, dass die Geschichte im Vergleich zu den Vorgängern eine deutlich mysteriösere Grundhaltung einnimmt.

So hat uns die Handlung mit ihren extrem charismatischen Protagonisten auf ganzer Linie überzeugt. Deren Glaubwürdigkeit sorgt für ein enormes Identifikationspotential. Man fühlt in jeder Sekunde mit seinen Helden mit, wobei speziell die wachsende emotionale Bindung zwischen dem Chief und Cortana wohl nur die wenigsten Spieler kalt lassen wird. Perfekt umschlossen wird das Abenteuer durch die extrem dichte Atmosphäre des Spiels. Sie profitiert vom vielseitigen Spieltempo, das euch auf der einen Seite phasenweise kaum Luft zum atmen lässt, und auf der anderen Seite immer wieder mit klugen Pausen arbeitet, die euch Zeit einräumen, die sich überschlagenden Ereignisse zu verarbeiten.



zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  3  |  4  |  Fazit


31.10.2012 : Michael Keultjes


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (5)
Bitwalker
Bitwalker
Firestorm Trailer
Wenn selbst im Trailer Bugs zu sehen sind... gute Nacht!

20.11.2010 | 16:41 Uhr

jazzmanni
jazzmanni
Neue Bilderladung veröffentlicht
Naja...die Demo ist jetzt nicht der Hammer

11.11.2010 | 16:49 Uhr

Hellhunter2504
Hellhunter2504
Neun neue Screenshots
Tja, wenn man Bild 2 betrachtet kommt mir sofort das berühmte Video von Youtube in Erinnerung!!! ;)

11.11.2010 | 14:16 Uhr

Vincent-Kraft
Vincent-Kraft
Sechs neue Screenshots
sowas gabs schon lange nicht mehr.
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus dass es eine onboardsicht geben wird.
Hoffentlich taugt die Steuerung was und wird nicht zu Arcade mäßig.

02.09.2010 | 16:10 Uhr

okami
okami
Sechs neue Screenshots
vielleicht ein neues gunship? das wäre mal was. leider habe ich noch keinen onboard-screenshot gesehen (falls es die cockpiansicht überhaupt im spiel gibt). werde die sim mal im auge behalten.

31.08.2010 | 18:16 Uhr


1/1