Artikelinformation
       

Hands On: PES 2014 - Pro Evolution Soccer


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


In den vergangenen Wochen und Monaten wurden die Entwickler von PES 2014 nicht müde zu betonen, dass der neue Ableger etwas ganz Besonderes ist. Allein schon die Ankündigung, dass PES 2014 die neue FOX-Engine verwendet, die auch bei Metal Gear Solid V: The Phantom Pain zum Einsatz kommt, ließ viele Spieler aufhorchen. Grafik ist aber bei weitem nicht alles, viel wichtiger ist das Gameplay und das ist beim neuen PES in der Tat besonders.



Das unfreiwillige Karten-Festival
Bei unserer Preview-Version war leider nur das schnelle Spiel anwählbar, folglich konzentrieren wir uns hier nur auf das Gameplay. Kenner der PES-Reihe werden sich relativ schnell zurechtfinden, aber schon nach wenigen Spielminuten die ersten grundlegenden Änderungen feststellen. Da ist zum einen das Zweikampfverhalten, das nun aufgrund der 360-Grad-Steuerung noch lebensechter rüberkommt. Bei der ersten Testsession hatte das zur Folge, dass sich viele Spieler sehr schnell eine gelbe Karte einfingen und in der ersten Halbzeit zwei Spieler vom Platz flogen. In eigener Sache: es waren keine Fußball-Rüpel am Werk, sondern die Bewegungen der Spieler sind schlicht um einiges lebensechter als noch beim Vorgänger. Dadurch kann es passieren, dass man sich leichter im Gegenspieler verhakt oder auch mal unfreiwillig über einen Gegenspieler stolpert. Dem „echten“ Fußball kommt das schon sehr nahe, der Schiedsrichter pfeift aber definitiv noch zu kleinlich und dadurch wird der Spielfluss ein ums andere male unterbrochen – bitte noch nachbessern Konami!



Abgesehen davon spielt sich PES 2014 erfrischend anders. An die neuen Animationen muss man sich in der Tat erst noch gewöhnen, im Zusammenspiel mit der gewohnt guten Ballphysik hat der Spieler nun aber mehr Möglichkeiten ein Tor zu schießen oder selbiges zu verhindern. Überrascht haben uns die insgesamt sehr gut mitspielenden Verteidiger, die auch ohne Anweisungen selbstständig Räume zustellen und sich relativ diszipliniert verhalten. Auch Überzahlsituationen wissen sie zu ihrem Vorteil zu nutzen, jedoch entstehen dadurch auch viele Kontersituationen. Aufgrund des etwas gedrosselten Spieltempos sind Fantasie-Ergebnisse bei zwei gleichstarken Spielern aber so gut wie ausgeschlossen.


zurück
zurück
Seite 1  |  2  |  Fazit


09.08.2013 : Stefan Grund


Kommentare


Kommentar schreiben:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.
Kommentare (34)
Michael Keultjes
Michael Keultjes
Test
Habe ich etwas verpasst...? Bin doch von Anfang an als Redakteur bei XboxFront dabei gewesen :(

19.09.2013 | 17:47 Uhr

DoubleThree
DoubleThree
Test
ja klein pino, kompliment gleich an dich zurück, deshalb habe ich den vermerk mit seit anfang gemacht. und würdest du wie ich xboxfront von anfang an besucht haben, dann wüsstest du was ich meine. ausserdem schreibe ich von der redaktion und nicht dem einzelnen redakteur (welcher damals noch nicht dabei war). aber ist wahrscheinlich alles ein wenig zu schwierig zu verstehen. offensichtlich.

19.09.2013 | 14:52 Uhr

pino
pino
Test
lesen kann der double three anscheinend nicht!!!
der redakteur schreibt sogar im testbericht von PES das er FIFA-Fanboy ist....

19.09.2013 | 13:33 Uhr

Faustschlag
Faustschlag
Test
@Gewürzwiesel
...... und wer??

19.09.2013 | 11:02 Uhr

gewürzwiesel
gewürzwiesel
Test
Da hat aber mal einer so richtig keine Ahnung...

19.09.2013 | 10:07 Uhr


2/7